Die Geschichte der Kunstschule Kraichgau

 

 

Mein Herz gehört der Malerei und Zeichnung. Nachdem ich in vielen Kursen qualitativ hochwertigen Unterricht in Zeichnung und Malerei genießen konnte, begann ich davon zu träumen diesen etwas näher, her in die Provinz zu holen.

In Dieter Trub, Gemälderestaurator in Neckarbischofsheim, fand ich den Mann, der ebenfalls zu träumen wagt und seine großzügigen Räume in einer Jugendstilvilla in Neckarbischofsheim zur Verfügung stellte und stellt und uns bis heute in jeder Hinsicht unterstützt und stetig dazu beiträgt, die Arbeitsbedingungen vor Ort zu verbessern.

In Sven Büngener, Künstler aus Düsseldorf, fand ich den Dozenten, dessen innovativen, herausfordernden und wertschätzenden Unterricht ich mehrfach erfahren konnte, diesen sehr genoss und viel lernte. Er nahm das Wagnis auf sich, aus Düsseldorf anzureisen und bekam die Freiheit hier sein eigenes Format aufzubauen.

Ich bin Ines Reinhardt, die mit dem Traum- Künstlerin und Leiterin der Kunstschule Kraichgau und organisiere das Ganze und betreue unseren Internetauftritt.

2005 kaufte ich Staffeleien, die mit den Jahren viele großartige Arbeiten miterleben durften, und anderes Zubehör wie Tische usw. und legte Material, wie Farben, Leinwände und Pinsel ins Lager, für den Fall, dass Teilnehmer etwas brauchen. Mittlerweile haben wir auch alle Materialien und Werkzeuge für Drucktechniken wie z.B. Holzschnitt.

 

Gemeinsam entwickeln wir Ideen, damit es in unserer Kunstschule für uns und unsere Teilnehmer spannend bleibt. So verändern sich die Kursinhalte stetig.

Uns ist auch wichtig, dass es uns allen gut gehen, in der Zeit, die wir miteinander verbringen. Von daher ist uns wertschätzender und entspannter Umgang miteinander wichtig. Darüber hinaus hat sich die schöne Tradition entwickelt, dass wir gemeinsam kochen und zu Mittag essen. Unser Tisch ist immer reichlich und lecker gedeckt.

 

An den Wochenenden, an denen sich das Haus füllt, die Staffeleien gestellt, die Plätze eingerichtet sind, der Kaffee kocht, verändert sich die Atmosphäre in unseren Räumen. Freudige Erwartung und die Ungeduld endlich malen/ zeichnen zu können vibrieren in der Luft. Mit den Jahren ist auch die Freude aufeinander groß. Ein wenig später schwingen hohe Konzentration und tiefe Versenkung in die Arbeit im Raum, eine Atmosphäre hoher Arbeitsintensität. Je nach Möglichkeit gehe ich immer wieder gern in die Kurse und arbeite zeitweise mit, denn mich reizen die Aufgabenstellungen und ich habe selbst viel zu viel Spaß an der Arbeit, darüber hat sich auch eine künstlerische Zusammenarbeit mit Sven Büngener entwickelt. Ich erlebe die Wege der Entdeckungen und Entwicklungen in der kreativen Arbeit der Teilnehmer, teilweise seit Jahren direkt mit.

Das ist ein Geschenk für mich und bestätigt mich in meinem Traum von der kleinen, feinen Kunstschule.

 

Die Kunstschule ist mein „Baby“. Ich danke Dieter Trub für seine Großzügigkeit und seinen Optimismus, Sven Büngener für sein Engagement und seinen anspruchsvollen Unterricht, unseren Teilnehmern für ihre Treue und ihre spannenden Wege und uns allen für unser Durchhaltevermögen.

 

 

Ines Reinhardt, Neckarbischofsheim, im Sommer 2014

 

 

 

Die Kunst ist das größte Geschenk für mich

 

Sie macht das Leben reicher, intensiver, schöner, verstörender, fröhlicher, trauriger, größer, tiefer, höher, leichter, schwerer, sinnvoller, interessanter, lauter, leiser, skurriler, bunter…

 

Kunst ist geil

 

Etwas von meiner Faszination weitergeben zu dürfen erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit

 

Ich habe den schönsten Beruf der Welt

 

Ich danke Euch allen

 

Sven Büngener im Sommer 2014